Ein Selfmailer für den gesamten EURO-Raum

Am 23. September 2014 wurde der neue 10-Euro Schein in Umlauf gebracht.
Aber wie sieht er eigentlich aus und was macht ihn fälschungssicher? Wichtige Informationen über das fühlbare Relief auf der Vorderseite, das Wasserzeichen, den Sicherheitsfaden und die Smaragd-Zahl, die die Farbe wechselt, oder das Portrait-Hologramm müssen früh dort bekannt sein, wo viel mit Bargeld gearbeitet wird. Deshalb versendete die Europäische Zentralbank (EZB) im Juni einen Selfmailer in die 18 Länder des gesamten Euro-Raumes.

Die Produktion

Ein Printprodukt, das eine Herausforderung auch für Druck, Finishing und Logistik bedeutet: Eine aufgespendete Lenticularkarte (Kippkarte), Mehrsprachigkeit, Personalisierung, zahlreiche länderspezifische Postanforderungen … diesen und weiteren Anforderungen haben wir uns, zusammen mit der team go direct Dialogmarketing GmbH, gerne gestellt!

Bei einem Druck von 22 verschiedenen Sprachversionen ist für uns selbstverständlich, dass keine Farbdifferenzen entstehen. Für unsere ISO-zertifizierte Druckerei eine bekannte Anforderung. Im Finishing konnten wir mit unseren variablen Verarbeitungsmodulen den Selfmailer inline falzen, perforieren, adressieren, die Lenticularkarte aufspenden, mit non-permamenten Leim verschließen und postalisch korrekt verpacken. In der Euro-Zone zahlen wir zwar mit dem gleichen Geld, aber jedes Land hat eigene Postanforderungen, die sowohl bei der Personalisierung als auch bei der Postsortierung eingehalten werden müssen. So wurden manche Mailings kreuzgebündelt, andere in Schütten oder Kartons verpackt, viele Details mussten bedacht, koordiniert und umgesetzt werden.

Wie auch immer Ihre zukünftigen Anforderungen, Wünsche und Vorstellungen aussehen, ob national oder international: Wir gehen mit besonderer Erfahrung ans Werk!

To Top / Homepage